Verena Themsen

Band 3 - Der Quell der NibelungenBand 7 - Wächter des Weltenbaumes

Band 17 - Korsar der sieben Stürme

Verena Themsen
Physikerin und Fantasy-Autorin

Schon in ihrer Kindheit begeisterte sich Verena Themsen für fantastische Themen, bereits als Jugendliche verfasste sie Kurzgeschichten - doch dann forderten die berufliche Laufbahn und die eigene Familie ihren Tribut. In den letzten Jahren aber konnte die promovierte Physikerin ihre schriftstellerische Begeisterung erneut aufnehmen: Mit ihren Veröffentlichungen in der »Elfenzeit«-Serie betritt die Autorin nun professionellen Boden.

Der Welt der Elfen, Feen und Drachen verfiel die 1970 in Hamburg geborene Verena Themsen bereits seit Anbeginn des Lesens. Als Kind war sie bereits ein großer Fan von Märchen und Sagen und blieb diesen auch dann weiter treu, als zusätzlich Buchserien wie »Die drei Fragezeichen«, »Leutnant Lennet« oder die Bücher von Karl May in ihren Regalen Einzug hielten.

Die erste Verfilmung von Tolkiens »Herr der Ringe« im Jahr 1978 ließ sie beim Aufmarsch der Orks Deckung hinter den Kinostühlen suchen. Nachdem sie aber begeistert die Bücher gelesen hatte, war sie endgültig vom Bann der Fantasy erfasst. Auch die Lust auf das eigene Schreiben wurde bald darauf in ihr geweckt.

Während der Schulzeit und in den ersten Semestern des Studiums publizierte Verena Themsen diverse Kurzgeschichten in kleinauflagigen Fantasy-Zeitschriften. Das fortschreitende Studium, die Promotion und das Berufsleben forderten jedoch ebenso ihren Tribut wie die Gründung einer Familie. Kein Wunder, dass die ohnehin nur als Freizeitbeschäftigung betriebene »Schreiberei« in den Hintergrund trat. Ideen blieben in der Schublade, es entstanden keine eigenen Geschichten mehr.

Es dauerte über zehn Jahre, bis Verena Themsen wieder die Begeisterung ihrer Jugend entdeckte. Sie unterhielt sich mit professionellen Autoren und besuchte Schreibseminare, wodurch sie ihr Talent auf eine solide Basis stellen konnte. Anhand von Kurzgeschichten und Kurzromanen, die in Amateur-Publikationen veröffentlicht wurden, übte sie das Gelernte und feilte weiter an ihrem Stil. Dadurch wurden die Autorin Susan Schwartz und die »Elfenzeit«-Redaktion des Pabel-Moewig Verlags auf sie aufmerksam - und sie unterbreiteten ihr ein Angebot.

Die Mitarbeit an der »Elfenzeit«-Serie konnte Verena Themsen nicht ablehnen: »Es ist für mich ein spannendes Projekt von Anfang bis Ende. Es war neu für mich, nach den Vorgaben eines anderen zu schreiben, und ich befürchtete zunächst, es könnte mich zu sehr einschränken. Aber das Gegenteil ist der Fall - ich muss mir um den großen Handlungsrahmen weniger Gedanken machen und habe daher mehr kreative Energien übrig für die Bereiche, in denen ich frei fabulieren kann.«

Die Autorin hat sich mit ihrem ersten Roman »Der Quell der Nibelungen« intensiv mit den Haupthandlungsträgern der Serie beschäftigt, aber darüber hinaus eigene Figuren entwickelt und hinzugefügt. Kein Wunder, dass sie sich auf die Fortsetzung freut.

»Die Charaktere sind vielfältig, die Settings bunt verteilt aufgrund der Vermischung der Welten und der Zeiten. Das ist für den Autor ebenso spannend wie später hoffentlich für die Leserschaft. Und selbst ich weiß noch nicht, wie es ausgehen wird ...«

Heute lebt Verena Themsen in einer Kleinstadt in der Nähe von Heidelberg. Sie ist verheiratet und Mutter einer »energiegeladenen sechsjährigen Tochter«. Wenn sie nicht an neuen »Elfenzeit«-Romanen schreibt, arbeitet sie für eine Firma, die Maschinen für die Elektronikindustrie herstellt.